Impressum Datenschutzerklärung

Wandbau

Eine Wand ist ein vertikales Bauteil. Bei einer Wand ist die Ausdehnung in der Länge und Höhe sehr viel größer ist als in der Tiefe (auch (Wand)dicke oder (Wand)breite in Schnitt). Man spricht auch von einerWandscheibe, obwohl es sich streng geometrisch nicht um eine Scheibe handelt.

Der Begriff kommt vom althochdeutschen want, dass wiederum vom indogermanischen Begriff uonedhabgeleitet ist. Das bedeutet Geflecht, das mit Lehm bestrichen ist, (vgl. Flechtwerkwand).

Aufgrund ihrer Geometrie trennt eine Wand zwei Räume oder Zonen voneinander - beispielsweise Innenraum und Außenraum. Daher sind Wandöffnungen wie Türen und Fenster wichtig, um eine Wand temporär oder dauerhaft für Menschen, Licht oder Luft durchgängig zu machen. Mehrere Wände können einen Raum definieren. Einen Innenraum, der auf allen Seiten von Wänden umgeben ist, einen Boden und eine Decke besitzt, nennt man auch Zimmer.

Wandtypen

Eine Wand kann verschieden konstruiert sein und aus verschiedenen Materialien bestehen und damit auch völlig unterschiedliche Funktionen übernehmen. Hier einige Beispiele:

Differenziert nach Material und Bauweise

  • Massivwand in Massivholzbau
  • Leichtbauwand, in Trockenbau, zum Beispiel aus Gipskarton
  • Bretterwand im Holzrahmenbau, Blockwand im Blockbau
  • Flechtwand im Lehmbau
  • Wand aus Glasbausteinen
  • Sichtschutzwände in Holz und Kunststoff

Differenziert nach Konstruktion

  • Tragende Wand: Wand, die auch statische Aufgaben übernimmt, hier im wesentlichen Aufnahme von Vertikallasten
  • Aussteifende Wand: Wand, die ein Bauwerk statisch aussteift.
  • Kommunwand (von lat. communis „gemeinsam“): Eine Wand, die von zwei Gebäuden geteilt wird. Früher wurde diese Art der Konstruktion als Gebäudetrennwand zwischen Reihenhäusern oder Doppelhaushälften eingesetzt. Heute sieht man aufgrund des Schallschutzes meist davon ab. Außerdem lassen die Brandschutzvorschriften dies nicht mehr zu und es muss jedes Gebäude für sich eine abschließende Außenwand (Brandmauer) haben.

Differenziert nach Position

  • Bei Gebäuden:

    • Außenwand: Wand, die den Außenraum vom Innenraum trennt.
    • Innenwand: Eine im Gebäude liegende Wand
    • Seitenwand, Rückwand: relativ zur Position des Betrachters

Differenziert nach Funktion

  • Trennwand: Bei Bauvorhaben sind Trennwände insbesondere im Hinblick auf Statik, Schall- und Wärmedämmung ein kritischer Bereich.

    • Wand zwischen zwei Zimmern auch: Zwischenwand (Innenwand)
    • Wand zwischen zwei Gebäudeteilen: Gebäudetrennwand
    • Wand zwischen zwei Einheiten / Wohnungen: Wohnungstrennwand

  • Brandwand als Feuerschutzmaßnahme zwischen Gebäuden und Gebäudeteilen: daneben werden alle Wände mit einer Brandschutzklasse gekennzeichnet, und müssen hier gewisse Forderungen erfüllen
  • Bei der Bauausführung:

    • Stützwand: Wand, die zum Beispiel einen steilen Hang abstützt
    • Spundwand: Spezielle Stützwand, die auf Baustellen zur Absicherung von Baugruben verwendet wird bzw. beim Bau von Kaimauern und Kaianlagen, um das Erdreich oder die Hinterfüllung usw. vor dem permanenten Kräfteeinfluss des Wassers und dessen Folgen, etwa in Form von Unterspülungen, zu schützen.

  • Stellwand, spanische Wand = mobile Wand zur temporären optischen Trennung von Räumen

Differenziert nach Nutzung:

  • Bücherwand, Bilderwand, Pinnwand, Plakatwand
  • Kletterwand für Klettersportler, Eskaladierwand für Militär-, Feuerwehr- und Polizeiausbildung
   Top